Die Geldeintreiber

Keine Gnade für säumige Schuldner

Samstag, 21.01.2012, 22:00 Uhr, Länge: 96 Min.

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

6,5 Millionen Deutsche haben übermäßige Schulden. Und weil mit den Kontoständen die Zahlungsmoral sinkt,  haben Geldeintreiber eine Menge zu tun. Für Forderungen von privatrechtlichen Gläubigern sind Gerichtsvollzieher zuständig. Wenn Vollziehungsbeamte des Bundes vor der Türe stehen, dann will Vater Staat Geld sehen. Die Vollstrecker von der Zollverwaltung treiben fehlende Renten- und Krankenversicherungsbeiträge ein oder zu viel ausgezahltes Arbeitslosengeld. Die Kollegen vom Finanzamt dagegen haben es nur auf fehlende Steuerbeträge abgesehen. Sie alle sind täglich mit den Folgen der Wirtschaftskrise konfrontiert: dreiste Schuldenflüchtlinge, Mietnomaden, zunehmende Verwahrlosung.

Andreas N. ist seit 14 Jahren beim Finanzamt Dortmund als Vollstrecker tätig. Mit detektivischem Spürsinn ist er säumigen Steuerschuldnern auf der Spur. Viele seiner "Kunden" sind peinlich berührt, wenn er ins Haus kommt. In den ersten fünf Minuten entscheidet sich, wie sich die Situation entwickeln wird - ist der Schuldner einsichtig über seine Schuldensituation oder stellt er sich stur? Doch nicht nur Steuern, auch andere Abgaben fließen längst nicht so regelmäßig wie Vater Staat das gerne hätte. Geschuldete Zahlungen an Sozialleistungsträger treibt Jochen N. im ländlichen Raum von Magdeburg ein. Gut 200 Kilometer fährt er jeden Tag, um überwiegend zu viel ausbezahltes Hartz IV Geld einzutreiben. Sein roter Dienstwagen ist in den Dörfern Sachsen-Anhalts bereits berüchtigt und gefürchtet.

Zum Schuldnerklientel gehören zum Großteil Menschen, die am Existenzminimum leben und kaum noch etwas zu verlieren haben. Auch wenn die meisten Betroffenen sich über ihre Schulden bei Behörden nicht bewusst sind - immer wieder handeln Menschen mit Vorsatz, kassieren zum Beispiel durch geschicktes An- und Abmelden doppelte Bezüge, oder kaufen nur noch auf Bestellung ohne jemals eine Rechnung zu bezahlen. Katalogschulden oder unbezahlte Telefonrechnungen gehören zum Tagesgeschäft der Gerichtsvollzieherinnen Anja L. und Sonja R. aus Aachen. Den "Kuckuck" können sie jedoch immer seltener auf Gegenstände kleben - denn bei den meisten Schuldnern ist nichts zu holen außer Möbeln und Elektronik - und da ist der Preisverfall schlichtweg zu hoch - die Pfändung lohnt einfach nicht.

Zurück