Hoch hinaus trotz Handicap

Kleine Menschen mit großen Träumen

Sonntag, 22.11.2009 23:20 Uhr

zurück

Süddeutsche Zeitung TV über zwei kleinwüchsige Mädchen, die sich nicht länger an ihrer Körpergröße messen lassen wollen.

Zwerg, Gnom, Liliputaner – derlei Diskriminierungen gehören für Linda und Nadine zum Alltag. Denn die beiden 16-jährigen Mädchen sind anders als die anderen: Sie leiden an Kleinwuchs. Aufgrund ihrer Körpergröße von 1,19 bzw. 1,25 Meter haben sie in ihrem Leben viel Ausgrenzung erfahren, doch unterkriegen lassen wollen sich die beiden davon nicht. Sie kämpfen für ihre Träume, ob das nun eine Karriere als Showstar ist oder etwas so Alltägliches wie den Knopf im Fahrstuhl endlich selbst drücken zu können. Doch vor allem wollen Linda und Nadine eines erreichen: Von den „Großen“ nicht immer wie kleine Kinder behandelt zu werden.


Bereits mit sieben Jahren träumte Linda davon, Sängerin zu werden, Profisängerin oder gar Popstar. Ihr großer Vorteil: Im Vergleich zu vielen anderen Mädchen mit demselben Traum hat sie eine außergewöhnliche Stimme. Ihr großer Nachteil: Sie ist kleinwüchsig, gerade mal 1,19 Meter „groß“. Doch die 16-jährige Linda versteckt sich nicht – nicht mehr. Im Gegenteil: Sie will Familie, Freunden und sich selbst beweisen, dass sie trotz ihrer geringen Körpergröße Karriere machen kann. Sie singt leidenschaftlich gerne und hat ein konkretes Ziel: Einmal vor Dieter Bohlen auftreten. Sie bewirbt sich für die Castingshow „Das Supertalent“ und schafft es prompt in die zweite Runde. Doch kurz vor dem nächsten Casting zeigt Linda Nerven: Ihre Stimme versagt…
Nadine leidet an einer Form von Kleinwuchs, die verkürzte Gliedmaßen verursacht – bei normal großem Rumpf. Sie ist ein eher ruhiges, introvertiertes Mädchen. Mit einer Größe von 1,25 Meter hat sie beschlossen, sich in einer Spezialklinik in München die Beine verlängern zu lassen und so fünf Zentimeter Körpergröße zu gewinnen. Für „normal“ große Menschen machen fünf Zentimeter kaum Unterschied. Für Nadine bedeuten sie, das Ziffernfeld von Geldautomaten, den Geldschlitz des Fahrkartenautomaten, die Theke in der Metzgerei endlich allein erreichen zu können. In einer siebenstündigen OP verlängern die Ärzte zunächst das linke Bein, ein Jahr darauf das rechte. Jeden Tag muss Nadine den eingesetzten Nagel um einen Millimeter strecken – erst nach drei Monaten sind die fünf Zentimeter Verlängerung erreicht. Dann wird sich zeigen, ob mit der Körpergröße auch Nadines Selbstbewusstsein wächst.

Zurück