Mit Herz und Schnauze.

Eine Chance für Tierheimschützlinge.

Montag, 10.03.2008, 23:00 Uhr, Länge: 36 Min.

zurück

Süddeutsche Zeitung TV berichtet von Menschen, die ihr Leben den Underdogs der Tierwelt widmen.

Bei „Tierheim" denkt man an kläffende Köter, durchgeknallte Katzen und stinkende Kothaufen. An eine Endstation für in Ungnade gefallene Haustiere. Könnte man Labrador Rico, Katerchen Chrissie oder Boxer Happy fragen, würden die wohl eher von einer Rettungsinsel sprechen. Süddeutsche Zeitung TV zeigt die Retter des Tierheims Stuttgart Botnang - sie widmen geschundenen Viechern ihr Leben.

Marion ist die Chefin - und sie kennt jedes Tier, das auf dem Areal des Stuttgarter Tierheims lebt. Immer in ihrem Schlepptau, humpelnd und mit schiefem Rücken: Boxerhündin Happy. Sie ist das Resultat eines skrupellosen Züchter-Experiments und sollte getötet werden. Die Polizei bringt regelmäßig solche „Gäste" ins Tierheim nach Stuttgart-Botnang. Zusammen mit dem Tiernotdienst sind die Ordnungshüter oft die ersten, die zu einem Tier in Not gerufen werden. Süddeutsche Zeitung TV begleitet auch Chris, die Leiterin der Katzenstation, sie wohnt direkt über dem Tierheimbüro kann auch nachts in ein paar Minuten bei jedem Schützling sein. Der Zustand, in dem manche Tiere bei ihr zur Erstversorgung ankommen, treibt ihr die Tränen in die Augen. Die Tierschützerin aus Leidenschaft stattet jedem, der ein Tier bei sich daheim aufnehmen möchte, vorher einen Besuch ab. Wenn das neue Zuhause nicht zur Katze passt, sagt sie auch nein.

Wie viele Tiere Veterinär Stephan schon gerettet hat, kann er nicht mehr zählen. Aber wenn mal wieder eins dank seiner Hilfe überlebt, ist er stolz: Der Tierheim-Doktor kommt zwei Mal pro Woche zur Visite. Er untersucht, behandelt, impft, gibt Tipps und wenn es schwierig wird, behandelt er im OP seiner Praxis weiter. Leider wird es oft schwierig.

Zurück