Nervenprobe am Nil

Ein Luxushotel im Eröffnungsstress

Sonntag, 14.11.2010, 23:20 Uhr, Länge: 36 Min.

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

Süddeutsche Zeitung TV über den Kampf gegen das Chaos und einen deutschen Manager vor der Herausforderung seines Lebens.

 Kairo - die arabische Mega-Metropole ist laut, irgendwie verrückt  und die Uhren der Ägypter ticken deutlich langsamer als in Deutschland. Schwierige Voraussetzungen, um hier ein Luxus-Hotel zu eröffnen. Das bekommt der deutsche Hoteldirektor Axel L. täglich zu spüren. Nur noch vier Wochen bleiben dem 39-jährige Manager für seine Mission. Doch planbar ist in der  Luxusbleibe direkt am Nil nichts:  Weit über die Hälfte der Ausstattung fehlt, in der Präsidentensuite bröckelt das Blattgold und noch ist nicht einmal der 29 Meter lange Schriftzug auf dem Dach.

 Das „Kempinski Nile Hotel" soll mit 200 Zimmern zu den kleineren, exklusiveren Häusern in Ägyptens Hauptstadt zählen. Das lässt sich die Hotelgruppe mit deutschen Wurzeln etwas kosten:  130 Millionen US-Dollar investiert das Unternehmen ins neue Haus. Allein 30.000 Dollar soll der Schriftzug auf dem Hoteldach kosten. Seit drei Monaten verspricht die Baufirma die Buchstaben zu montieren. Bisher wartet Direktor Axel L. vergebens. Und als die Buchstaben endlich kommen, wird der Drahtseilakt auf dem Dach zur Farce.

Die Baustellen ziehen sich durchs ganze Haus - und das obwohl bereits erste Testgäste eingetroffen sind. Küchenchef  Holger J. muss eigentlich längst die drei Luxusrestaurants des Hauses im Griff haben, doch noch fehlt es an exklusiven Zutaten und Kompetenz: Die lokalen Lieferanten sind noch nicht gefunden und seinem jungen Küchenteam gelingt  selbst ein einfaches Omelette noch nicht perfekt.

Kurz vor der Eröffnung dann die Hiobsbotschaft für das neu zusammensetze Team: Hoteldirektor Axel L. wird unverzüglich auf einen neuen Posten ins Heimatland abberufen. Ein Schock für seine Belegschaft: Die 250 Mitarbeiter sind überwiegend Ägypter - und die gelten als äußerst emotional. Wer macht das Team und das neue Schmuckstück in Kairo denn jetzt betriebsfertig?

 

Zurück