Russlands Frauen auf der Jagd

Die Suche nach Männern, Macht und Millionen

Samstag, 31.10.2009 20:15 Uhr

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

Süddeutschen Zeitung TV Spezial über ein Leben voller Widersprüche: Russlands Frauen zwischen Kommerz, Kultur und Krise.

Russlands Frauen: Goldglitzernde Anhängsel der schwerreichen Oligarchen, schwer schuftende Arbeiterinnen, Nachschub für den Heiratsmarkt zu kurz gekommener Westeuropäer, erfolgreiche Unternehmerinnen. Das alles sind sie, doch sie sind noch sehr viel mehr. Der Film begleitet Karrierefrauen, Supermodels und die weiblichen Paradiesvögel der Reichenstraße „Rubljovka“.

„Europäerinnen haben keinen Geschmack. Höchstens Italienerinnen. Und Araberinnen.“

Tatjana O., Mitte 40, ist nicht nur von Haus aus reich. Sie ist auch eine scharfzüngige Schriftstellerin und genaue Beobachterin des Überlebenskampfes ihrer Geschlechtsgenossinnen. In mehreren Büchern hat sie die Jagd auf reiche Männer beschrieben. „Wie angele ich mir einen Oligarchen und lasse mich reich scheiden, darum geht es den jungen Mädchen doch“ sagt sie, „Aber der Markt ist eng geworden und die Männer haben dazugelernt“. Tatjana verkörpert das Sinnbild der modernen, reichen, selbstbewussten Frau. Gertenschlank, Aston-Martin-Fahrerin, verliebt in Pelze und teure Mode, dabei klug und gebildet.

„Die Krise betrifft nur die Neureichen.“

Helen Y. ist gelernte Mathematikerin. Doch kurz nach dem Ende der UdSSR machte sie sich als Pelzdesignerin selbstständig und verkauft nun wahr gewordene Träume fast jeder Russin in ihrem Exklusiven Atelier an der Maskwa. „Krise?“ sagt sie, „Meine Kunden doch nicht. Die Krise betrifft nur die Neureichen“. Von Opernstars bis zur ersten Garde Hollywoods: Ihre maßgeschneiderten Pelze finden sich in allen Schränken des Jet-Sets. Ihre Modenschau im Moskauer Yachtclub gehört zu den Pflichtterminen der Society. Helen ist eine Erscheinung wie aus der Zeit der Zaren und lebt standesgemäß in einem opulent eingerichteten Appartement in der Innenstadt.

„Pelze für eine Viertelmillion Dollar gefallen mir natürlich auch.“

Irina B. ist eines der Mädchen, die den Traum von Luxus, Nachtleben, und einer Heirat mit einem reichen Mann verwirklichen konnten. 2004 war sie ein „hot shot“, begehrt als Laufstegmodel, gebucht als Playmate für den russischen „Playboy“. Fünf Jahre später, lange nach dem „Verfallsdatum“ für junge Frauen auf dem Markt der Mädchen, lebt sie mit ihrem zweiten Mann und zwei Kindern in einem Haus vor den Toren der Stadt. Als Promi-Model bei Helens Modenschau tritt sie gerne auf., aber wenn sie arbeitet, dann nur weil sie Lust dazu hat.

Reichtum und Luxusleben bleiben für die meisten Mädchen, die aus der Provinz nach Moskau kommen, dennoch ein unerreichbarer Traum – der letzte Ausweg ist oft eine Agentur, die Männer aus dem Westen vermittelt. Besonders Deutsche sind gefragt. Die Politik, namentlich Ministerpräsident Putin, hat sich schon echauffiert über dieses „Ausbluten des Landes“. Doch Frauen wie Natalia P., die eine der größten Partneragenturen Russlands in St. Petersburg betreibt, wissen genau: so lange die Männer Alkoholprobleme und Arbeitslosigkeit nicht überwunden haben, suchen immer mehr Frauen ihr Glück außer Landes.

Zurück