SZTV Spezial: Reiche Russen - armes Rußland

Das Riesenreich zwischen Aufbruch und Abgrund

Samstag, 21.02.2009 22:00 Uhr

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

Süddeutsche Zeitung TV über Models, Machtspiele, Märchenschlösser und die Brennstoffe der russischen Seele.

Frage an Radio Eriwan: Ist auch Russland in der Krise? Antwort: Im Prinzip ja, aber das ist es eigentlich schon seit hundert Jahren. Kaum ein Russe kann sich an ruhige Zeiten erinnern, denn trotz seiner ungeheuren Größe war Russland ständig bedroht: vom kapitalistischen Westen, von der Mafia, von Terroristen und zuletzt von den inneren Gegensätzen. Nach neuester Zählung leben über 70.000 Dollar-Millionäre in Moskau, dazu noch 33 Milliardäre. Diese Zahl mag etwas nach unten gegangen sein, verschwunden ist die goldene Generation in der Finanzkrise aber nicht. Und nach wie vor ist Russland einer der wichtigsten Handelspartner für die deutsche Wirtschaft.

Ewgenia hat ihren Cayenne von ihrem Freund geschenkt bekommen, in einer Sonderedition: rosa wie ein Schweinchen, ihre Lieblingstiere. Ewgenia ist Model und hat den russischen Traum der Neuzeit verwirklicht: Aus einem Kleinstädtchen am Ural in die Hauptstadt, von einer unbedeutenden Schule mit kaum Zukunftsaussichten in die upper class Moskaus, zu Yachten und teuren Pelzboutiquen.

Masha, einst ein blondes Supermodel und Vorzeige-Moderatorin des russischen MTV, war klug genug, nicht nur auf einen Sponsor zu vertrauen, der sie aushält. Sie hat ein eigenes Modelabel gegründet, das sich speziell an die unendliche Masse der Provinzschönheiten richtet, die so werden wollen wie sie: aus dem Nichts zu einem begehrten Mitglied der Society, die auch heute noch in den teuren Bars Cocktails für 500 Euro ordern.

Ein Beobachter der Moskauer Glamourwelt arbeitet in Sichtweite des Kreml und der noblen Kaufhäuser: Michael H., Concierge des Baltschug Kempinski Hotels. Wenn der Deutsche nicht gerade seine notorisch unorganisierten russischen Mitarbeiter zurechtweisen muss, bleibt ihm Zeit, seine Gäste genau zu beobachten. „Man sieht schnell, wessen Geld wie verdient ist“, sagt er. Er versorgt dennoch beide, noble Gäste wie Neureiche, gerne mit seinen selbst recherchierten Restauranttipps – er ist inzwischen ein Experte für das Nachtleben der Stadt.

Zurück