Vom Hühnerauge bis zum Herzinfarkt

Aus dem Alltag eines Landarztes

Montag, 12.02.2007, 23:00 Uhr, Länge: 36 Min.

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

Ärztestreik, Landflucht, Gesundheitsreform - folgt man den aktuellen Schlagzeilen, so krankt der Beruf des praktischen Arztes. Vor allem in ländlichen Gebieten Norddeutschlands scheint die Versorgung mit Hausärzten kaum noch gewährleistet zu sein. Die wenigen, die die oft mühsamen Fahrten über Land auf sich nehmen, deren Praxen zu Quartalsbeginn brechend voll sind - sind sie Halbgötter in weiß? Oder nur Sklaven der x-ten Gesundheitsreform, die ihnen nur noch mehr Bürokratie aufzwingt?

Michael W., 40 Jahre, ist nach seinem Studium und einigen Jahren bei der Bundesmarine in Gelting bei Kappeln gelandet, als einer von zwei Ärzten der einzigen Praxis vor Ort. Der Norden Schleswig-Holsteins ist traditionell eher strukturschwach, und so bemüht er sich jeden Tag in seiner Praxis und bei Hausbesuchen, einigermaßen auf seine Kosten zu kommen. Das heißt im Alltag: Manchmal über hundert Patienten am Tag, vom Hühnerauge bis zum Herzinfarkt. Dazu kommen noch Hausbesuche auf den Bauernhöfen der Umgebung, und wenn ein Unfall passiert, den das 50 Kilometer entfernte notfallmedizinische Zentrum in Flensburg nicht gleich übernehmen kann, bleibt er beim Patienten, bis die Ambulanz vor Ort ist. In seiner wenigen Freizeit ist er auch noch Helfer bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und versorgt ein paar Mal im Jahr akute Notfälle auf hoher See.

Die Reportage schildert den Alltag in der Praxis und bei Hausbesuchen. Beobachtungen über die Folgen der Reform der Reform der Gesundheitsreform - wie ein kleines Team sich damit müht, die Vorgaben der Politik so umzusetzen, dass ihre Patienten nicht darunter leiden müssen und im Alltag der medizinischen Grundversorgung immer noch Zeit für ein paar nette Worte mit der 90-jährigen Bauersfrau oder dem chronisch kranken Kind aus der Nachbarschaft bleibt.

Süddeutsche Zeitung TV über das organisierte Chaos einer Landarztpraxis und die gar nicht kleinen Krankheiten der großen Gesundheitsreform.

Zurück