n-tv – die Reportage

Letzter Ausweg Pfandleihe - Schnelle Scheine für Jedermann

Montag, 20.12.2010, 20:05 Uhr

zurück

Süddeutsche TV über das Geschäft mit dem Kredit der kleinen Leute.

Meist liegen sie in den weniger schönen Stadtvierteln in Bahnhofsnähe, und meist geht man heimlich hin, weil man dort nicht so gern gesehen werden will: Pfandleihäuser. Bargeld gegen die Hinterlegung eines Pfands - aus diesem einfachen Prinzip entstand das zweitälteste Gewerbe der Welt. Genutzt wird es von all jenen, die keine Aussicht auf einen Kredit und gähnende Leere im Portemonnaie haben. Und das sind in Zeiten sich immer weiter ausbreitender Armut in Deutschland nicht wenige. Wenn das Monatsende näher rückt, wird alles, was einem lieb und teuer ist, in die Bank fürs schnelle Geld geschleppt.

Christina K. hat eine Handvoll Schmuck im Gepäck, als sie durch die Tür des Leihauses Banki in Nürnberg tritt. Sie benötigt das Geld für ihre Mutter - ihr droht eine Gefängnisstrafe, weil sie ein Paar Rechnungen nicht bezahlen konnte. Für ihre Mutter versetzt Christina sogar eine  ganz besondere Halskette: das letzte Erinnerungsstück an den Vater ihres kleinen Sohnes, ein im Irak gefallener GI. 250 Euro bekommt Christina für die Kette und ein paar Ohrringe, der materielle Wert: unbezahlbar. Sie sagt, sie muss die Kette um jeden Preis zurückhaben. Ob und wann Christina sie tatsächlich auslösen kann, steht auf einem anderen Blatt.

Immerhin 90 Prozent aller beliehenen Güter werden tatsächlich wieder ausgelöst, der Rest versteigert. Pfandleiher Shadi Banki  weist seine Kunden auch darauf hin, den Vertrag zu verlängern - sonst ist das Pfand irgendwann weg. Genau das passiert einem italienischen Familienvater, der ohne das Wissen seiner Frau ihren Schmuck immer wieder beliehen hat. Als er eine versäumte Vertragsverlängerung nachzahlen will, erfährt der Mann, dass die Erbstücke im selben Moment nebenan versteigert werden. Das Drama nimmt seinen Lauf.

In der Pfandleihe ist es wie im Theater - mit jedem Kunden, der durch die Tür tritt, öffnet sich eine neue Geschichte. Auch Pfandleiher Thomas Käfer  aus München - ein Cousin des bekannten Feinkosthändlers -  hat sie alle schon gehört. Doch die Schicksale seiner Kunden können ihn bei seiner Arbeit nicht interessieren. Er begutachtet, prüft, schätzt, bewertet und liefert sich nicht selten Preisgefechte mit den Kunden. Doch auch wenn niemand so gut über den wahren Wert der Waren Bescheid weiß wie ein Pfandleiher - es landet immer wieder mal Falschgold in Käfers Tresor.

Zurück