Süddeutsche Zeitung – Das TV-Magazin

Folge 17

Dienstag, 19.01.2010, 21:10 Uhr

zurück

Cash, und zwar gleich. Geschichten aus dem Pfandleihhaus.

Kredite bei Banken? Nur gegen Sicherheiten, Arbeitsverträge oder zumindest eine positive Schufa-Auskunft. Wer all das nicht aufbringen kann, wessen Haushaltskasse am Monatsende gähnend leer ist, dem bleibt oft nur der Gang zur Pfandleihe, mitsamt der liebsten Gegenstände: Laptops, Spielekonsolen, Fotoapparate, Schmuck. 90 Prozent aller beliehenen Güter werden wieder ausgelöst, der Rest versteigert. Deswegen weist Pfandleiher Shadi B. aus Nürnberg seine Kunden auch immer wieder darauf hin, den Vertrag zu verlängern, irgendwie – sonst ist das Pfand irgendwann weg. Genau das passiert einem völlig aufgelösten Kunden, eben als er seinen beliehenen Familienschmuck verlängern will. Jetzt kommt es allein auf die Kulanz des Pfandleihers an, die laufende Auktion zu unterbrechen.

 

Die Oligarchinnen. Aus dem Leben von Moskaus Oberschicht.

Nach neuester Zählung leben etwa 30.000 Millionäre in Moskau. Die Frauen, die auf Stilettos über die Reichenstraße "Rubljovka" stöckeln, sind meist nur goldglitzernde Anhängsel dieser schwerreichen Oligarchen - doch einige von ihnen haben es auch selbst zu etwas gebracht. Tatjana O. ist von Haus aus reich und eine scharfzüngige Schriftstellerin und Beobachterin der besseren Gesellschaft. In mehreren Büchern hat sie die Jagd ihrer Geschlechtsgenossinnen auf reiche Männer beschrieben. Helen Y. ist gelernte Mathematikerin. Doch kurz nach dem Ende der UdSSR machte sie sich als Pelzdesignerin selbstständig und verkauft nun wahr gewordene Träume aus Nerz und Zobel. Ihre Modenschau im Moskauer Yachtclub gehört zu den exklusiven Pflichtterminen der High Society.
 

Der Bettentest. Ein Hoteltester in kritischer Mission.

Unter fremden Betten herumkriechen oder im Abfluss der Badewanne stochern – selbst in 5-Sterne-Häusern ist das kein Traumjob. Martin S. ist 23 Jahre, logiert ausschließlich in Häusern der gehobenen Kategorie und muss dafür nichts bezahlen. Er ist Amateur-Tester, der es mit einer cleveren Geschäftsidee geschafft hat, offizielle Einladungen in die teuersten Edel-Häuser Europas zu bekommen - Verpflegung inbegriffen. Schnorren auf höchstem Niveau, oder gar Betrug? Mit diesen Vorwürfen wurde er schon oft konfrontiert. Tatsächlich aber stecken harte Arbeit, Stress und viel Verantwortung hinter dem vermeintlichen Superjob. Das Resultat seines Aufenthalts in einem Schlosshotel bei Salzburg überrascht selbst den Manager.

Zurück