Süddeutsche Zeitung – Das TV-Magazin

Folge 35

Montag, 31.05.2010, 19:05 Uhr

zurück

Ausgeraubt. Einbrechern auf der Spur.

Alle zwei Minuten: ein Einbruch. Das ist die statistische Realität in Deutschland. Viel zu tun für die Hauptkommissare des Kriminaldauerdienstes. Sie gehören immer zu den ersten am Tatort. Mit Rußpinsel und Folie sichern sie nicht nur Fingerspuren, sondern jeden beliebigen Körperabdruck: Ohren, Füße, Nasen. Alles verwertbare Spuren. Sie analysieren das Vorgehen der Diebe beim Einbruch, es führt schließlich zu einem ersten Täterprofil: Profi oder Amateur, hektischer Einbruch oder durchdachtes Delikt. Doch die Tat hinterlässt bei den Opfern meist nicht nur materielle Schäden.

Haute Coiffure. Unter der Haube von Starfriseur Wolfgang Lippert.

Wolfgang Lippert gehört zu München wie Weißwürste, das P1 oder das Oktoberfest. Im Herzen der City hat der 51-Jährige seinen Friseursalon über zwei Etagen, und der läuft den ganzen Tag auf Hochtouren. Die Öffnungszeiten sind von sehr früh bis sehr spät, das Team ist international, jung und hip. Lippert macht Rekordumsätze, wird von großen Konzernen für Events gebucht, der Kundenstamm hat sich in den letzten 10 Jahren verdreißigfacht und Neukunden stehen Schlange trotz der hohen Preise. Objektiv betrachtet ist Lippert nicht der einzige herausragende Handwerker seiner Branche in München. Aber vielleicht der erfolgreichste.

Moskau für Millionäre. Concierge im besten Hotel der Stadt.

Moskau, immer noch eine der teuersten Städte der Welt. Der Deutsche Michael H. ist Concierge eines Luxushotels direkt am Kreml und sieht täglich Millionäre und Milliardäre. Sein Job ist der des Problemlösers – und davon haben die reichen Russen reichlich. Er selbst kann sich nur ein kleines Appartement am Rande der Altstadt leisten. Ganz im Gegensatz zu Isolda I. – das ehemalige Pop-Sternchen hat sich einen Bauunternehmer geangelt und auf die Reichenstraße Rubljovka geheiratet. Für Süddeutsche Zeitung TV öffnet sie exklusiv die Pforten ihrer luxuriösen Residenz.

Zurück